SubsurfaceViewer by INSIGHT

all geological data at your command

Überblick

SubsurfaceViewer – ein GIS für den geologischen Untergrund
 
SubsurfaceViewer® ist ein geologisches Informations-System (GIS), das speziell für die Visualisierung und Analyse geologischer Daten im oberflächennahen Bereich und für die Erstellung von Struktur-und Parametermodellen entwickelt wurde. Alle Arten von geologischen Untergrunddaten können in ihrer dreidimensionalen Verteilung visualisiert und analysiert werden (SubsurfaceViewer XL). Mit dem SubsurfaceViewer MX lassen sich Strukturmodelle quartärer und tertiärer Lockersedimente auf komfortable Weise erstellen und Gesteinseigenschaften interpolieren.
 
SubsurfaceViewer ist vergleichsweise sehr kostengünstig und auch nahezu selbsterklärend und kann daher überall dort sinnvoll zum Einsatz kommen, wo größtmögliche Transparenz und Flexibilität bei der Auswertung und Darstellung des Untergrunds notwendig sind - z.B. beim Standortmanagement, beim Ausweisen von Wasserschutzgebieten und beim Grundwassermanagement sowie bei der geologischen Landesaufnahme.
 
Mit SubsurfaceViewer werden intuitiv flexible Untergrundansichten erstellt, die alle Daten jederzeit visuell in 3D verfügbar machen. Diese anschaulichen und flexiblen Untergrundansichten dienen unmittelbar als Entscheidungsgrundlage und sind auch Laien unmittelbar verständlich.
 
SubsurfaceViewer ist ein universelles Werkzeug: Mit ihm können alle geologischen Informationen eines Untergrundareals - Bohrungen, Profilschnitte, geologische Schichten, Störungen und Parameter - einschließlich der dazugehörigen Karten in allen möglichen Kombinationen ad hoc und in 3D angezeigt werden, je nachdem, wie es gerade gewünscht und welche Ansicht gerade relevant ist. SubsurfaceViewer liefert schnell einen umfassenden Überblick über das gesamte Projektareal. Alle geologischen Objekte stehen sowohl unabhängig voneinander als auch in jeder Kombination direkt für die Visualisierung und Analyse zur Verfügung.
 
Eine Besonderheit von SubsurfaceViewer ist die Möglichkeit zur Publikation: Jedes mit SubsurfaceViewer erstellte digitale Untergrundmodell wird in einer Projektdatei archiviert und kann weitergegeben (veröffentlicht) werden - jede Partei, die das veröffentlichte digitale Modell zur Verfügung haben soll, braucht dann nur den kostenlosen SubsurfaceViewer Reader aus dem Internet herunterzuladen und die jeweilige Projektdatei einzulesen, dann steht ihr das jeweilige Untergrundmodell einschließlich der vollen Visualisierungs- und Analysefunktionalität von SubsurfaceViewer zur Verfügung. Keine zusätzlichen Kosten entstehen aus dieser Veröffentlichungsoption von SubsurfaceViewer, die neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit aller an einem Untergrundprojekt Beteiligten eröffnet und eine moderne digitale Präsentation von geologischen Befunden ermöglicht.
 
Der Einsatz von SubsurfaceViewer hat sich zunächst im Rahmen von Forschungsprojekten für die Wasserwirtschaft, bei der geologischen Landesaufnahme und der Standorterkundung bewährt. Heute ist die Software von einzelnen Standorten bis hin zu ganz großen Gebieten im praktischen Einsatz: Neben Ingenieurbüros und geologischen Diensten weltweit setzt z.B. der bundesweit flächengrößte Versorger für Grundwasser, der Oldenburg-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) in Brake, SubsurfaceViewer für sein  Grundwassermanagement ein. Die TNO in Utrecht, die auch den geologischen Dienst der Niederlande stellt, sowie das Departement für Umwelt, Natur und Energie in Belgien (Brüssel) benutzen SubsurfaceViewer für die Bereitstellung der landesweiten Untergrundmodelle.
 
Systemvoraussetzungen: 
Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8  Betriebssysteme - Open GL ab Version 2.1 - 1 GB Speicher. Für den SubsurfaceViewer Reader gibt es auch eine Mac OS X Version.
 
 

Funktionalität

Über die Visualisierung der verfügbaren Untergrund-Daten und -Modelle in 3D kann mit SubsurfaceViewer®  ein umfassendes Verständnis vom Untergrundareal erzeugt werden. Geologen können Strukturmodelle von Grund auf erstellen. Nutzer von SubsurfaceViewer können eine potenziell unbegrenzte Anzahl von Ansichten erzeugen, denn SubsurfaceViewer kann alle geologischen Objekte – Bohrungen, Profilschnitte, DGMs, geologischen Schichten, etc. -  je nach Wunsch und aktueller Anforderung in beliebiger Kombination direkt am Bildschirm darstellen.
 
Das objektorientierte Konzept unterscheidet SubsurfaceViewer von anderen Anwendungen, welche es dem Benutzer nur ermöglichen, einzelne Bilder oder Karten für Ausdrucke zu produzieren. Mit  SubsurfaceViewer hat der Nutzer jederzeit Zugang zu allen geologischen Objekten, so dass diese immer unter verschiedenen Aspekten aus verschiedenen Blickwinkeln, auf jeder Ebene der Erweiterung, etc. dargestellt werden können.
 
Die grundlegende Steuerung aller Informationen geschieht über das 2D-Kartenfenster, in dem alle Objekte einschließlich ihrer Eigenschaften vorhanden sind und verwaltet werden. SubsurfaceViewer stellt Bohrprofile samt ihrer Lithologie und geophysikalischen Messdaten integriert dar, außerdem Höhenmodelle in Form von Rastern, die die Geländeoberfläche abbilden, sowie andere Flächen, zum Beispiel den Grundwasserspiegel.
 
Die Darstellung von Oberflächen kann auch in Form von Dreiecknetzen erfolgen. Karten werden  zweidimensional als Bilder geladen, die Struktur von Schichten als Ober- und Unterfläche in Form von Grids oder TINs. VOXEL-Modelle und geologische Störungen können ebenfalls integriert werden. SubsurfaceViewer kann alle Modelldaten einlesen, die dann zusammengenommen ein Untergrundareal komplett beschreiben.  
 
Geologische Karten und vertikale Schnitte sowie hypothetische Bohrungen können aus den Strukturmodellen abgeleitet werden und direkt an das 3D-Fenster geschickt werden, so dass die 3D-Ansicht des gesamten Untergrundareals einschließlich dieser Daten sofort visuell zur Verfügung steht. Diese perspektivische Ansicht kann mithilfe stereografischer Projektionen über High-Tech-3D-Monitore und -Fernsehgeräte sogar eine vollständige, echte dreidimensionale Darstellung sein. Den gleichen Effekt kann man erzielen, wenn man die Anaglyphen-Bilder, die SubsurfaceViewer auf Knopfdruck bereithält, mit einer Rot/Cyan-Brille anschaut,.
 
Bei SubsurfaceViewer hat der Benutzer bei allen Einzelobjekten die Kontrolle über die Form ihrer Darstellung. Geologische Objekte wie bspw. Schichten können als fest umrissene Körper dargestellt werden oder auch in Form von Höhenlinien, als 3D-Vermaschungen oder in Form von Mächtigkeitskarten. Daher können geologische Daten bzw. Objekte auf verschiedene Weise, nach verschiedenen Aspekten analysiert und dargestellt werden.  Während das Programm läuft, erhalten alle Teile im 2D-Fenster automatisch eine Referenz zu ihrer Lage im Raum bzw. in der 3D-Ansicht. Das heißt, dass jede Änderung der Objekteigenschaften sofort die entsprechende Änderung in allen Ansichten bewirkt und es dem Anwender so z.B. möglich macht, während einer Diskussion oder Präsentation die Vorteile der Echtzeit-Funktionalität von SubsurfaceViewer zu nutzen.
 
Im SubsurfaceViewer Profilschnitt-Fenster wird die vertikale Ansicht dargestellt. Hier kann der Nutze Profilschnitte erstellen, die Einblick in den Untergrund ermöglichen. Er kann Bohrprofile nebeneinander stellen, Schnittlinien mit digitalen Geländemodellen oder anderen Oberflächen hinzufügen und darstellen, bestehende Modelle abschnittweise visualisieren u.v.m – dies kann in Kombination mit VOXEL-Modellen geschehen, die die Untergrundeigenschaften beschreiben und/oder mithilfe von analogen Schnitten, die SubsurfaceViewer durch Geo-Referenzierung integriert. 
Es gibt eine Export-Funktion für normale Bilder, deren Auflösung aber viel höher sein kann als die auf dem Computerbildschirm. Für den sofortigen Einsatz der Bilder in anderen GIS-Umgebungen gibt es eine World-Datei. Man kann SubsurfaceViewer-Modelle auch in verschiedene Formate exportieren, um direkt mit anderen Software-Produkten weiter zu arbeiten - im Bereich von GIS kann man Shape-Formate verwenden. Auch ist es möglich, für die Grundwasser- Strömungsmodellierung individuell kombinierte Oberflächen in Grids oder TINs zu exportieren.
 
Mit der Video-Funktionalität lassen sich auf einfachste Weise Videos aus den sich drehenden und bewegenden 3D-Modellansichten erstellen, die man für eine Präsentation ausgewählt hat. Die Video-Funktion ist auch wichtig, wenn man aus diesen 3D-Szenen Videos machen möchte, um sie dem Auftraggeber oder Kunden auszuhändigen. Diese Videos haben Standardformat und können mit jedem Videoplayer-Programm abgespielt werden. 
 
Ein oder mehrere digitale Videos sind auch eine gute Ergänzung zu einer Powerpoint-Präsentation mit vielen einzelnen Bildern und man hat immer Zugriff auf die Videos bzw. bestimmte bewegte Szenen, ohne dass man ein Programm ausführen müsste.
 
Alle diese Funktionen stehen dem Geologen genauso zur Verfügung, wenn er SubsurfaceViewer MX zur Modellierung von Strukturmodellen einsetzt. Für die Modellierung werden zusätzlich spezifische Editierfunktionen im Karten- und Profilschnittfenster sowie die notwendigen Rechenverfahren zur Interpolation der Schichtflächen und -körper bereitgestellt.
 
 
 
 
 

SubsurfaceViewer Reader

Sie können Ihre mit SubsurfaceViewer XL visualisierten oder mit SubsurfaceViewer MX modellierten MX Strukturmodelle und Projektdaten veröffentlichen: Alle dazu erforderlichen Informationen, wie Profilschnitte, Bohrungen, Karten, geologische Schichten,  Shape-Dateien, DGMs u.s.w. werden bei SubsurfaceViewer in einer Projektdatei integriert. Diese zu veröffentlichen bedeutet, dass man die Projektdatei an andere Parteien weiterreicht. Wer die Projektdatei erhält, braucht dann nur den kostenlosen SubsurfaceViewer Reader von dieser Website herunterzuladen und die Projektdatei einzulesen, und schon kann er die in 2D und 3D vorliegenden Modelldaten im geologischen Kontext anschauen und sich ein genaues Bild von jeweiligen Untergrundareal machen.
 
Anstatt also Auftraggeber, Kunden oder andere Abteilungen mit den üblichen Stapel einer limitierten Anzahl von Ausdrucken zu versorgen, reicht man einfach die Projektdatei weiter, über die der Empfänger dann mit dem SubsurfaceViewer Reader ortsunabhängig ganz einfach jede gerade gewünschte Ansicht der Daten abrufen kann.
 
Weiterreichen kann man die Projektdatei z.B., indem man einen Download-Link im Internet zur Verfügung stellt, so dass jeder am Untergrundmodell eines Areals Interessierte die Datei herunterladen kann. Oder man gibt die Datei auf einer CD-ROM oder einem Memory-Stick an jemanden oder eine Gruppe von Usern weiter.  So können können z.B. Unternehmen mit vielen Zweigstellen ihren Mitarbeitern ihre Untergrundmodelle exklusiv zur Verfügung stellen, egal wo sie arbeiten. Sie haben es also immer in der Hand, wem Ihr Untergrundmodell  zur Ansicht und weiteren Analyse zur Verfügung steht. 
 
Das Veröffentlichen von Untergrundprojekt und Strukturmodellen für viele Anwender von SubsurfaceViewer bereits unverzichtbar geworden: für Landesämter, denen das Veröffentlichen von anschaulichen Untergrunddaten hilft, ihren öffentlichen Aufgaben nachzukommen - das  gesamte Territorium eines Landes kann der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. Für Ingenieurbüros ist das Veröffentlichen wichtig, weil das Verfügbarmachen von digitalen Untergrundmodellen nicht nur die überlegene und modernste Form der Präsentation von Arbeitsergebnissen ist, sondern weil sie ihre geologischen und gutachterlichen Fähigkeiten so am überzeugendsten zeigen können.  Außerdem können sie ihre Arbeitsergebnisse als update-fähige Projektdatei einreichen, die jederzeit jede beliebige Ansicht des Untergrunddarstellungen erlaubt.
 
Hier können Sie das SubsurfaceViewer Reader - Handbuch herunterladen.
 
 

SubsurfaceViewer XL

Mit SubsurfaceViewer XL können Sie Ihr eigenes Untergrund-Projekt erstellen, das Sie sich ansehen, modifizieren und mit anderen SubsurfaceViewer-Benutzern austauschen können. Sie können Ihre Erkundungsdaten visualisieren und analysieren und Strukturmodelle machen sowie Ihre Projekte für Präsentationen vorbereiten.
 
Besonders bei der Arbeit in großen Forschungsprojekten, wo die Analyse von geologischen und hydrogeologischen Modellen von mehreren, in verteilten Projekt-teilnehmenden Organisationen tätigen Mitarbeiter durchgeführt wird, hat SubsurfaceViewer XL sich als das Werkzeug der Wahl erwiesen: Nahezu alle geowissenschaftlichen Daten und Parameter eines geologischen Modells sind mit SubsurfaceViewer XL für verschiedenste Fragestellungen spezifisch und anschaulich visualisierbar. Die Möglichkeit der Eingabe zusätzlicher geologischer Daten ermöglicht aktuelle Analysen, die durch optimale Visualisierung für alle Projektteilnehmer nachvollziehbar sind. Es wird möglich, dass der aktuelle Stand der Arbeit am Untergrundmodell allen Projektteilnehmern jederzeit digital zur Verfügung steht.
 
Im Rahmen der geologischen Erkundung eines Terrains bedeutet ein Untergrund-Projekt zu erstellen grundsätzlich, einzelne geologische Objekte zusammen zu bringen. Laden Sie einfach DGMs, Bohrungsdaten, Shape-Dateien oder andere geologische Objektdaten und benutzen Sie SubsurfaceViewer, um Ansichten des Untergrunds zusammen zu stellen. Dafür steht im SubsurfaceViewer-Hauptmenu die Option „Hinzufügen“ zur Verfügung.
 
SubsurfaceViewer XL ist das richtige Tool, um Strukturmodell zu erstellen und zu analysieren - auch, wenn diese mit anderen Anwendungen interpoliert worden sind – z. B. mit Surfer oder mit ARC GIS, GOCAD, o.a. SubsurfaceViewer berechnet die Schichtkörper aus den Unterflächen der Schichten, die normalerweise vorhanden sind und stellt diese für die weitere Visualisierung und Analyse bereit (see Functionality). Die Unterflächen stehen entweder als triangulierte Netzwerke (TINs) oder als Grids zur Verfügung. SubsurfaceViewer ist hybrid, d.h., die Software kann sowohl TINs als auch Grids verarbeiten.
 
Mit all seinen Funktionen ist SubsurfaceViewer XL für Geowissenschaftler ein mächtiges Werkzeug. Es wird Ihre geologische Arbeit gleichermaßen entscheidend voranbringen und vereinfachen.
 
Lesen Sie alles über die Handhabung und die Philosophie von SubsurfaceViewer XL und MX 
in dem SubsurfaceViewer XL und MX - Handbuch, dass Sie hier herunterladen können (enthält auch eine Einführung und Anleitung).
 
 

SubsurfaceViewer MX

Mit SubsurfaceViewer MX können Geologen Untergrundmodelle auf der Basis von geologischen und geophysikalischen Erkundungsdaten erstellen. Dabei wurde die Software speziell für die Modellierung und Visualisierung des oberflächennahen Bereichs der Lockersedimente entwickelt. Sie ist deshalb z.B. für die Modellierung von Ablagerungen in Flusstälern oder von Überflutungsgebieten und quartäre Ablagerungen, wie sie insbesondere in Norddeutschland landschaftsprägend sind, ideal geeignet.
 
Der Modellierungsprozess besteht aus der Erzeugung vernetzter Profilschnitte und der Definition von Verbreitungsgrenzen des gesamten Schichtenverbands durch den Geologen. Man kann mit der integrierten Interpolations- und Triangulationstechnik auch individuelle Oberflächen interpolieren.
 
Von Beginn des Modellierungsprozesses an betrachtet und erstellt der Geologe jedes Detail des Untergrunds im 3Dimensionalen Kontext aller verfügbaren Untergrund-Projektdaten. Er modelliert also keine einzelnen, unverbundenen Oberflächen: Modellieren mit SubsurfaceViewer MX ist für den Geologen das normale Korrellieren von Bohrungsdaten in Profilschnitten, aber - und das ermöglicht nur SubsurfaceViewer - er kann gleichzeitig alle geologischen Hintergrundinformationen zur Entwicklung des Untergrundgebiets und bei der Modellierung berücksichtigen und mithilfe der Darstellung im 3D-Fenster überprüfen. Das ist nicht nur komfortabel, daraus resultieren notwendig auch bessere Modellierungsergebnisse.
 
Geologen wünschen sich heute, alle ihre Erkundungsergebnisse in 3Dimensionalen Untergrundmodellen visualisieren zu können, denn virtuell zugängliche digitale, 3Dimensionale   Untergrundmodelle sind zweidimensionalen Karten an Anschaulichkeit und Flexibilität weit überlegen. 
 
SubsurfaceViewer MX wurde speziell für Geologen entwickelt, nicht in erster Linie für Modellierungsexperten, die ja oft keine Geologen sind, aber trotzdem für die Untergrundmodellierung eingesetzt werden. Diese Software kann jeder Geologe bedienen und ohne Probleme in jedem Büro einsetzen. SubsurfaceViewer MX unterstützt den Modellierer von Anfang an durch die 3Dimensionale Sicht und lässt ihm alle Freiheit, die Erstellung von Untergrundmodellen nach seinem eigenen wissenschaftliches Verständnis und seiner Interpretation vorzunehmen. Die Software kombiniert die Kompetenz des Geologen mit der sofortigen 2D- und 3D-Visualisierung seiner Modellierungsergebnisse im dem dazugehörigen 3Dimensionalen Kontext. 
 
Reibungsverluste aus der bislang notwendigen Kommunikation des Geologen mit einem Modellierungsexperten entstehen nicht, wenn Geologen ihre Untergrundmodelle selbst erstellen. Sie sind es ja, die das Untersuchungsgebiet und seine Geschichte am besten kennen, also können nur sie ein Untergrundmodell erstellen, dass ihr geologisches Verständnis des Gebiets optimal spiegelt. Natürlich sind diese Art von Modellen solchen überlegen, die allein aus der Berechnung  geologischer Daten erzeugt werden.
 
Lesen Sie alles über die Handhabung und Philosophie von SubsurfaceViewer XL und MX im SubsurfaceViewer XL / SubsurfaceViewer MX – Handbuch (enthält Einführung und Anleitung).
 

Kosten

gültig ab 1. Juli 2015
 
Als geologisches Modellierungs- und Informationssystem findet die Software ihren Einsatz überall dort, wo es um eine umfassende geologische und hydrogeologischen Zusammenschau von Untergrunddaten geht. Der Einsatz von SubsurfaceViewer ist normalerweise verbunden mit individuellen Anpassungs- und Schulungsleistungen, so dass hier keine Festpreise angezeigt werden können. Wir bitten um Ihre Anfrage.
 
Für unsere Lizenznehmer haben alle vertraglichen Vereinbarungen unverändert Bestand.